Peter Stender

Gedanken zum Mitnehmen

Mathe mit Zellen

Dies ist eine Handreichung, die 1999 entstanden ist. Es werden eine große Zahl von Aufgaben zu funktionalen Beziehungen mit Lösungen in einer Tabellenkalkulation darstellt.

Diese Handreichung kann für unterschiedliche Zwecke genutzt werden: Als Übungsaufgaben zum Umgang mit einer Tabellenkalkulation, als systematische Übung zum Modellieren einfacher Optimierungsaufgen oder als Unterrichtsgang zum Einführen ins funktionale Denken.

Der Unterrichtsgang zur Einführen ins funktionale Denken ist mehrfach in der Mittelstufe realisiert worden. Dabei kann der Unterrichtsgang auch mit einem Taschenrechner statt einer Tabellenkalkulation durchgführt werden.

Die Handreichung kann bei der Schulbehörde Hamburg heruntergeladen werden:

Mathe mit Zellen

Eine Beschreibung des Unterrichtsgangs basierend auf praktischen Erfahrungen findet sich in dem folgenden (kostenpflichtigen) Artikel:

Stender, P. (2014). Funktionales Denken - Ein Weg dorthin. In S. Siller & J. Maaß (Hrsg.), Neue Materialien für einen realitätsbezogenen Mathematikunterricht (Bd. 2, 2). Wiesbaden: Springer Spektrum.

Mathe mit Spirographen

Dies ist ein (bisher) unveröffentlichter Artikel zu mathematischen Erkundungen von Kurven, die beim Zeichnen mit Spirographen entstehen. Geeignet ist das Material für Mathematik Arbeitsgemeinschaften. Der Artikel ist 1997 entstanden.

Mathematik mit dem Spirographen

Die Exceldatei ermöglicht das Zeichnen von Spirographenkurven.

Spirographen mit Excel

Mathe mit linearer Regression

Lineare Regression ist derzeit kein Lehrinhalt in der Schulmathematik, obwohl viele interessante Unterrichtsbeispiele vorliegen, die sowohl stochastisches als auch funktionales Denken sehr gut fördern. Der Grund für die Nichtbehandlung in der Schule ist sowohl die Komplexität der Formel für die lineare Regression selbst, als auch die Komplexität der Herleitung der Formel. Hier wird die mathematische Grundlage für eine alternative Formel für lineare Regression vorgestellt und begründet. Diese Formel genügt denselben stochastischen Qualitätskriterien wie die klassische Formel für die lineare Regression, ist dabei jedoch so einfach, dass sie in Jahrgang 7 hergeleitet und verwendet werden kann.

Peter lineare Regression